📖[PDF] Psalmen by Jean-Pierre Philippe | Perlego
Get access to over 700,000 titles
Start your free trial today and explore our endless library.
Join perlego now to get access to over 700,000 books
Join perlego now to get access to over 700,000 books
Join perlego now to get access to over 700,000 books
Join perlego now to get access to over 700,000 books
Psalmen
Psalmen
📖 Book - PDF

Psalmen

Jean-Pierre Philippe
shareBook
Share book
pages
90 pages
language
German
format
ePUB (mobile friendly) and PDF
availableOnMobile
Available on iOS & Android
📖 Book - PDF

Psalmen

Jean-Pierre Philippe
Book details
Table of contents
Citations

About This Book

Gott, mein Herr, spĂ€rlich ist meine Tatkraft und mager ist meine Weisheit. Mein Wesen ist ein dampfender Hauch, der bald erkaltet. Ich bin einem knisternden Funken gleich, dessen Lodern auf kĂŒhlem Boden bald erlischt. Ja, ein hallender Ruf bin ich, dessen Sinngewicht nichtiger Klang ist und schnell aushallen wird zu einem leeren Schweigen. Ich schnappe nach Luft und es ist, als wĂ€re es vergebliche MĂŒhe! Denn mein Tun ist karghaft und vergĂ€nglich. Und eh ich Erkenntnis erschaue, werde ich nicht mehr sein. 2 Schlicht hast du mich geschmĂŒckt, als wĂ€re ich unter sieben unverheirateten Töchtern die Letztgeborene. Zu wenigem nĂŒtzlich ist meine MĂŒhe, wie ein Prahler, der sich vor der Arbeit scheut. Siehe an der Hochzeit der Königin von Saba bin ich dennoch ohne Neid im Herzen. Und wenn du Helden wie Jaschobam im Volk hervortreten lĂ€sst, dann achte ich auf seine Befehle! Denn mit dem Wenigen, das du mir gibst, will ich dich preisen! 3 Ruhe fand meine Seele in der Zuflucht des Ewigen! Ja, wie ein scheues Reh im grĂŒnen Dickicht, so umgibt mich deine Festung. Samtiges Moos wĂ€chst entlang der Baumrinden, woran ich mich anlehnen kann. Der Bach fliesst inmitten der fruchtbaren RastplĂ€tze, wo wilde Beeren und duftende KrĂ€uter unter mĂ€chtigen Baumkronen emportreiben. Und ein leichtes SĂ€useln weht durch das Laub - dies ist der Geist des Herrn! Hier wohne ich, der Herr selbst hat mich hierhergefĂŒhrt und gesprochen: "Bewohne dieses Land." 4 Siehe! Vor den Menschen finde ich keine Geltung und lebe wie ein Ausgestossener. Dort wo sie bangen und straucheln, weil das Joch der Verblendung sie beugt, da stehe ich fest und gerade. Gelobt sei der Herr! Deines Namens will ich mich rĂŒhmen, wie in den Tagen, als Dawid voll Freudenrausches war. Er hĂŒpfte und tanzte vor den Toren, weil deine Herrlichkeit in die Heilige Stadt einkehrte. 5 Und das Herz von Sauls Tochter war voll Abscheu und sie sprach: "Es ist nicht schicklich fĂŒr einen König, der ĂŒber ein Menschenvolk regiert, sich dergleichen dem Freudenrausch hinzugeben." So auch will ich als wenig und unschicklich gelten vor den Menschen und deren Gesetze. Darin will ich standfest bleiben und nicht wanken! Gelobt sei der Herr, der Ewige! 6 Meine Seele verlĂ€sst sich auf dich, mein Herr! Der Schlaf vermag mich in meiner Erschöpfung nicht zu ĂŒberwĂ€ltigen. Und die Furcht ĂŒberlistet mich nicht. Ich bleibe wachsam und lege vor dir hin meine Angelegenheiten. Wie in den Tagen von Jehiskijahu dem König, als Aschschur deine Stadt belagerte. Ja, dergleichen breite ich meine Klagen vor dich aus! Denn es ist gewiss; von oben kommt Rettung! 7 Ja, der Arm des Herrn wird die Ströme teilen, sodass das Bollwerk der Belagerer sich krĂŒmmt und abbricht. Grosses ist mir teilgeworden, als ich sprach: "Nun wollen wir uns mit ganzem Herzen dem Herrn unserem Gott zuwenden!" 8 Gedenke an die Tage des Joschijahus, als er auszog, eifernd nach der Gerechtigkeit des Herrn, um die AltĂ€re herniederzureissen. Und merke; diese Tage werden nochmals sein. Wie Joschijahu, der König von Juda, so auch wird der Herr, der Ewige ausziehen mit seinen heiligen Myriaden. Und die MĂ€chtigen, die viel galten und schicklich waren unter den Menschen, werden dahinschmelzen wie feuchter Lehm. Und sie werden sagen: "Wie ist es um uns geschehen?!" 9 Fliehe, der fliehen kann und verstecke sich, wer ein Versteck hat! Denn siehe, der Herr, der Gott der Gerechten, der die Himmeln ausgespannt hat, die grossen Lichter festgesetzt hat und den verschlingenden Fluten befahl; "ĂŒberschwemme nicht", der Gott, den wir nicht achteten, er lĂ€sst sein Wort jetzt in ErfĂŒllung gehen!"10 In diesen Tagen wird ein gelĂ€utertes Volk hinausziehen, wie von reinem Licht bekleidet. Und die Herrlichkeit des Herrn wird vor ihnen herziehen und sie fĂŒhren zur ewigen Stadt. "Jerusalem, Jerusalem", spricht der Herr: "Kein Seufzen wird in dich hineinwehen. Kein Kummer dein Herz bedrĂ€ngen.

Read More

Information

Publisher
maranĂą' thĂą Buchverlag
Year
2019
ISBN
9783967241211
Topic
Theology & Religion
Subtopic
Bibles

Table of contents