Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen
eBook - ePub

Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen

Theorie und Praxismanual f√ľr eine integrative Psychodynamik in ambulanter und station√§rer Psychotherapie

Ralf T. Vogel

Compartir libro
  1. 152 p√°ginas
  2. German
  3. ePUB (apto para móviles)
  4. Disponible en iOS y Android
eBook - ePub

Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen

Theorie und Praxismanual f√ľr eine integrative Psychodynamik in ambulanter und station√§rer Psychotherapie

Ralf T. Vogel

Detalles del libro
Vista previa del libro
√ćndice
Citas

Información del libro

"Aus dem Bauch heraus", oft heimlich, zumindest aber ohne das Gef√ľhl, etwas gut fundiertes zu tun: Die Kombination von psychotherapeutischen Methoden ist zwar g√§ngig, fand aber bisher wenig Eingang in die psychotherapeutische Fachliteratur. Theoretisch und mit praktischen Anleitungen wird der "Einbau" einzelner Techniken anderer - vorwiegend verhaltenstherapeutischer - Methoden in ein therapeutisches Vorgehen beschrieben, das (und dies gilt f√ľr die Mehrzahl aller durchgef√ľhrten Psychotherapien) grunds√§tzlich der Tiefenpsychologie bzw. Psychoanalyse verpflichtet ist. In einem zweiten Teil werden die Erfahrungen dieses Vorgehens f√ľr die Besonderheiten auch von station√§ren Settings nutzbar gemacht.

Preguntas frecuentes

¬ŅC√≥mo cancelo mi suscripci√≥n?
Simplemente, dir√≠gete a la secci√≥n ajustes de la cuenta y haz clic en ¬ęCancelar suscripci√≥n¬Ľ. As√≠ de sencillo. Despu√©s de cancelar tu suscripci√≥n, esta permanecer√° activa el tiempo restante que hayas pagado. Obt√©n m√°s informaci√≥n aqu√≠.
¬ŅC√≥mo descargo los libros?
Por el momento, todos nuestros libros ePub adaptables a dispositivos móviles se pueden descargar a través de la aplicación. La mayor parte de nuestros PDF también se puede descargar y ya estamos trabajando para que el resto también sea descargable. Obtén más información aquí.
¬ŅEn qu√© se diferencian los planes de precios?
Ambos planes te permiten acceder por completo a la biblioteca y a todas las funciones de Perlego. Las √ļnicas diferencias son el precio y el per√≠odo de suscripci√≥n: con el plan anual ahorrar√°s en torno a un 30¬†% en comparaci√≥n con 12 meses de un plan mensual.
¬ŅQu√© es Perlego?
Somos un servicio de suscripción de libros de texto en línea que te permite acceder a toda una biblioteca en línea por menos de lo que cuesta un libro al mes. Con más de un millón de libros sobre más de 1000 categorías, ¡tenemos todo lo que necesitas! Obtén más información aquí.
¬ŅPerlego ofrece la funci√≥n de texto a voz?
Busca el símbolo de lectura en voz alta en tu próximo libro para ver si puedes escucharlo. La herramienta de lectura en voz alta lee el texto en voz alta por ti, resaltando el texto a medida que se lee. Puedes pausarla, acelerarla y ralentizarla. Obtén más información aquí.
¬ŅEs Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen un PDF/ePUB en l√≠nea?
Sí, puedes acceder a Verhaltenstherapie in psychodynamischen Behandlungen de Ralf T. Vogel en formato PDF o ePUB, así como a otros libros populares de Psychology y Behaviorism. Tenemos más de un millón de libros disponibles en nuestro catálogo para que explores.

Información

Editorial
Kohlhammer
A√Īo
2005
ISBN
9783170280045
Edición
1
Categoría
Psychology
Categoría
Behaviorism

Teil III ‚Äď Praxis

¬ĽPraxis ist eine Idee, die Gestalt annimmt in der Wirklichkeit des Lebens¬ę
(Song 1989, S. 99).

14 Verhaltenstherapeutische Grundlagen und Methoden

14.1 Entwicklung und Definition der Verhaltenstherapie

14.1.1 Geschichte

Die Verhaltenstherapie hat seit ihrer ersten Konzeptbildung einen engen Bezug zur psychologischen Grundlagenforschung und ist deshalb bis heute eine stark vom Berufsstand der Psychologen dominierte Disziplin. Daher l√§sst sich auch f√ľr die Entwicklung und Entstehungsgeschichte der Verhaltenstherapie weder ein Gr√ľndervater noch ein historisches Datum angeben. Unter dem Terminus Verhaltenstherapie versammelt sich eine sehr heterogene Gruppe von theoretischen Modellen menschlichen Erlebens und Verhaltens, Methoden und st√∂rungsspezifischen Behandlungsausrichtungen.
Der Begriff Verhaltenstherapie (genauer: ¬ĽBehavior modification¬ę) tauchte in den 1950er-Jahren erstmals auf und wird mehreren Autoren unabh√§ngig voneinander zugeschrieben (Wolpe, Eysenk, Skinner, Lindsley und Meyer). Bereits in den 1920er- und 1930er-Jahren sind vereinzelte Vorl√§ufer (Watson, Pawlow) auszumachen, ohne dass dies bereits zu dieser Zeit zu einer einheitlichen Entwicklung gef√ľhrt h√§tte. Seit etwa Mitte der 1950er-Jahre kann man von einer kontinuierlichen Entwicklung der Verhaltenstherapie sprechen.
Die Verhaltentherapie verf√ľgt √ľber einen gro√üen Schatz vorwiegend experimentell erworbener Gesetze und Hypothesen. Diese werden auf einer n√§chsten Ebene zu technologischen S√§tzen zusammengefasst (z. B. bei Vermeidungsverhalten ‚ěĒ Konfrontations√ľbungen), die lediglich in ihrem Grad der Effektivit√§t, nicht aber im Grad der Wahrheit beurteilt werden k√∂nnen. Die St√§rke der Verhaltenstherapie liegt aber eindeutig in der noch weiter darunterliegenden Ebene, der konkreten therapeutischen Aktion. Hier finden sich die meisten Ver√∂ffentlichungen, hier haben die Therapieanweisungen und Manuale ihren Platz. Innerhalb der Verhaltenstherapie gab es lange einen Dissens dar√ľber, ob es ausreiche, einen rein technologischen und handlungspraktischen Ansatz zu vertreten, d.h. sich m√∂glichst effektive Verfahren zu kreieren, ohne auf eine theoretische Weiterentwicklung gro√üen Wert zu legen, oder ob auch theoretische Erkl√§rungen des therapiepraktisch Vorgefundenen anzustreben seien. Auch heute noch sind die Lehrb√ľcher der Verhaltenstherapie und der psychodynamischen Therapie fast komplement√§r aufgebaut. Wo die einen ihren Schwerpunkt haben (z. B. Theorie bei der Psychoanalyse, Technik bei der Verhaltenstherapie) haben die anderen ihre Schwachstelle.

14.1.2 Begriffsbestimmung

Die (kognitive) Verhaltenstherapie (kognitive Therapie wird hier nicht als eigenständige Therapievariante gesehen) besitzt nicht, wie etwa die Psychoanalyse oder die systemische Therapie, einen mehr oder weniger konsistenten oder zumindest doch aufeinander bezogenen Kanon von Theorien. Vielmehr werden aus der allgemeinen, der experimentellen und der Sozialpsychologie sowie relevanter Nachbardisziplinen (z.B. Biologie, Physiologie, Neurophysiologie, Neuroendokrinologie, Soziologie etc.) brauchbare Theorieanteile zusammengefasst und zur Erklärung einer psychischen Störung und deren Therapie genutzt. Therapie bedeutet hierbei die Beeinflussung biologischer Vorgänge ebenso wie von Verhalten, Denken und Empfinden bis hin zu sozialem Geschehen. Eine gelungene Verhaltenstherapie vermittelt neue Fertigkeiten des Problemlösens und des konkreten Handelns.
Reinecker (1999) beschreibt folgende ¬Ľwissenschaftlichen und handlungsleitenden Prinzipien der heutigen (kognitiven) Verhaltenstherapie¬ę:
  • Vorrangiges Merkmal der Verhaltenstherapie ist die funktionale Analyse von Beschwerden, d.h. eine Erfassung von Bedingungen und Beschwerden
  • Verhaltenstherapie intendiert eine Operationalisierung von Begriffen auf prinzipiell beobachtbarer Ebene
  • Empirische Fundierung und Validierung des Vorgehens mit Hilfe unterschiedlicher Designs
  • Die Erfassung von Ver√§nderungen erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen, in der Regel auf der Ebene des Verhaltens, der Kognitionen und psychophysiologischer Prozesse
  • Intervention setzt vorwiegend am Hier und Jetzt an mit dem Ziel, die f√ľr einen Patienten w√ľnschenswerten Ver√§nderungen in Gang zu setzen
  • Zentrales Element der Therapie ist das Prinzip des Probleml√∂sens: Therapie schafft konkrete M√∂glichkeiten f√ľr neues Lernen (innerhalb und zwischen den therapeutischen Sitzungen)
  • Prinzip der Transparenz: Die einzelnen Therapieschritte werden dem Patienten gegen√ľber explizit vermittelt
  • Therapeutische Beziehung: Therapeut und Patient agieren im Sinne eines Arbeitsb√ľndnisses und gemeinsamer Bem√ľhungen
  • Ziel der Therapie ist die Linderung menschlichen Leidens und die Bef√§higung des Patienten zu eigenst√§ndiger Bew√§ltigung von Problemen (Prinzip des Selbstmanagements)
  • Verhaltenstherapie ist ein zeitlich begrenzter Prozess mit expliziten Zielvorstellungen, in den einzelnen Phasen des Prozesses stehen unterschiedliche Ziele und Ma√ünahmen im Mittelpunkt
Am meisten zitiert ist heute die Definition Margrafs (z. B. 1996), die daher hier im Wortlaut wiedergegeben sei:
¬ĽDie Verhaltenstherapie ist eine auf der empirischen Psychologie basierende psychotherapeutische Grundorientierung. Sie umfasst st√∂rungsspezifische und -unspezifische Therapieverfahren, die aufgrund von m√∂glichst hinreichend √ľberpr√ľftem St√∂rungswissen und psychologischem √Ąnderungswissen eine systematische Besserung der zu behandelnden Problematik anstreben. Die Ma√ünahmen verfolgen konkrete und operationalisierte Ziele auf den verschiedenen Ebenen des Verhaltens und Erlebens, leiten sich aus einer St√∂rungsdiagnostik und individuellen Problemanalyse ab und setzen an pr√§disponierenden, ausl√∂senden und/oder aufrechterhaltenden Problem√§nderungen an. Die in st√§ndiger Entwicklung befindliche Verhaltenstherapie hat den Anspruch, ihre Effektivit√§t empirisch abzusichern.¬ę (Margraf 2000, Bd. 1)

14.2 Die Eignung der Verhaltentherapie zur Integration

Nur wenige psychotherapeutische Verfahren eignen sich in dem Maße wie die Verhaltenstherapie zu einer integrativen Arbeit. Dies liegt u. a. an strukturellen Eigenschaften dieser Therapieschule, die z.T. in den vorherigen Kapiteln bereits angesprochen wurden.
  1. Verhaltenstherapie ist einzelmethoden-orientiert: Der Gro√üteil des therapeutischen Fundus der Verhaltenstherapie besteht aus detailliert dargestellten und gut erlernbaren therapeutischen Techniken, die dann, in unterschiedlicher Form aneinandergef√ľgt, st√∂rungsspezifische Behandlungskonzeptionen ergeben. Gerade diese M√∂glichkeit der Zergliederung in Techniken ist f√ľr die √úbernahme eben einiger bestimmter Einzelverfahren von gro√üem Nutzen.
  2. Verhaltentherapie ist klar zielorientiert: ¬ĽVer√§nderungsorientierte Therapien sind (‚Ķ) explizit zielorientiert. Therapieziele werden st√§ndig mit dem Patienten kommuniziert und abgeglichen¬ę (Sulz 2003, S. 103). Bevor also eine verhaltenstherapeutische Strategie eingeschlagen wird, wird, zusammen mit dem Patienten, exakt das gew√ľnschte Ziel vereinbart bzw. auch ¬Ľverhandelt¬ę. Da die in dieser Arbeit vorgeschlagene Integration ebenfalls verhaltenstherapeutische Techniken nur f√ľr klar definierte therapeutische (Teil-)Ziele vorsieht, passt diese strukturelle Eigenschaft gut in unser Integrationsbem√ľhen.
  3. Verhaltentherapie ist deutlich symptomorientiert: Weniger eine zugrundeliegende Erkrankung, sondern vielmehr die im Mainstream von verdecktem Verhalten (Kognitionen) deutlich werdenden einzelnen Symptome und ihre Konstellationen sind die Ansatzpunkte verhaltenstherapeutischer Methoden. Dies macht eine Integration leichter, da nicht ganze, theorielastige Krankheitsmodelle mit jeder Technik zu integrieren sind. Der Mangel an Krankheitstheorie macht also die praktische und theoretische Integrationsarbeit problemloser.
  4. Verhaltenstherapie ist hoch transparent: Verhaltenstherapeuten f√ľhren erst dann eine Methode in die Therapie ein, wenn der Patient genau verstanden hat, warum sie das tun und warum die Methode genau so abzulaufen hat. Auch diese Vorgabe soll direkt in das integrative Arbeiten √ľbernommen werden: Im Gegensatz zu vielen psychodynamischen Interventionen, die ohne Transparenz f√ľr den Patienten durchgef√ľhrt werden, sollen die verhaltenstherapeutischen Einzeltechniken genau erl√§utert und begr√ľndet sein.
  5. Verhaltenstherapie ist am Hier und Jetzt orientiert: Die verhaltenstherapeutischen Methoden setzen fast ausnahmslos an den aktuellen Problemkonstellationen des Patienten an. Diese Tatsache bringt bzgl. der Integrationsarbeit den Vorteil mit sich, dass die genetischen Erklärungsmuster, die auf psychodynamischer Art und Weise mit dem Patienten erarbeitet wurden, durch die eingesetzten verhaltenstherapeutischen Verfahren nicht in Frage gestellt werden.
Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Methoden-, Ziel- und Symptomorientierung sowie hohe Behandlungstransparenz und Gegenwartsorientierung die Verhaltenstherapie...

√ćndice