Das kleine Buch der Börsenzyklen
eBook - ePub

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Jeffrey A. Hirsch

Share book
  1. 208 pages
  2. German
  3. ePUB (mobile friendly)
  4. Available on iOS & Android
eBook - ePub

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Jeffrey A. Hirsch

Book details
Book preview
Table of contents
Citations

About This Book

"Das kleine Buch der Börsenzyklen" bietet einfach umzusetzende Investmentstrategien, die sich über viele Jahre bewährt haben. Von der Geschichte lernen heißt in diesem Fall: Geld verdienen. Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Frequently asked questions

How do I cancel my subscription?
Simply head over to the account section in settings and click on “Cancel Subscription” - it’s as simple as that. After you cancel, your membership will stay active for the remainder of the time you’ve paid for. Learn more here.
Can/how do I download books?
At the moment all of our mobile-responsive ePub books are available to download via the app. Most of our PDFs are also available to download and we're working on making the final remaining ones downloadable now. Learn more here.
What is the difference between the pricing plans?
Both plans give you full access to the library and all of Perlego’s features. The only differences are the price and subscription period: With the annual plan you’ll save around 30% compared to 12 months on the monthly plan.
What is Perlego?
We are an online textbook subscription service, where you can get access to an entire online library for less than the price of a single book per month. With over 1 million books across 1000+ topics, we’ve got you covered! Learn more here.
Do you support text-to-speech?
Look out for the read-aloud symbol on your next book to see if you can listen to it. The read-aloud tool reads text aloud for you, highlighting the text as it is being read. You can pause it, speed it up and slow it down. Learn more here.
Is Das kleine Buch der Börsenzyklen an online PDF/ePUB?
Yes, you can access Das kleine Buch der Börsenzyklen by Jeffrey A. Hirsch in PDF and/or ePUB format, as well as other popular books in Business & Commodities. We have over one million books available in our catalogue for you to explore.

Information

Year
2015
ISBN
9783864703164
Subtopic
Commodities

KAPITEL 1

HAUSSEN
UND BAISSEN

ERFORSCHEN SIE DIE BEDEUTUNG
UND DIE GESCHICHTE, DIE HINTER HAUSSEN
UND BAISSEN STEHT
HABEN SIE JEMALS DEN SPRUCH „Die Flut hebt alle Boote“ gehört? Bezogen auf die Wirtschaft und auf die Finanzmärkte bedeutet er, dass es in florierenden Zeiten allen besser geht und dass in Haussen die meisten Aktien gut laufen. Im Gegenzug sacken alle Boote ab, wenn die Ebbe einsetzt. Die meisten Leute bekommen den Schmerz der Rezession zu spüren und Baissen drücken die Aktienkurse auf breiter Front nach unten.
„Genialität in Finanzdingen ist eine steigende Börse.“ – Dies ist ein weiterer Spruch, den ich im Gedächtnis behalte, um etwaige Anfälle von Überheblichkeit einzudämmen, die auftreten, wenn man den Markt richtig eingeschätzt hat. Der Satz wird sowohl dem berühmten Volkswirt John Kenneth Galbraith als auch dem legendären Investor Sir John Templeton zugeschrieben. Anders formuliert lautet er: „Verwechsle nicht Intelligenz und Hausse.“
Die Frage, ob eine Hausse oder eine Baisse herrscht, ist der bedeutendste Einzelfaktor, der auf die Aktienkurse und den Wert Ihres Anlageportfolios wirkt. Deshalb ist es für Anleger entscheidend zu wissen, woran man die beiden erkennt. Was geschah im Jahr 2008 mit Ihrem Portfolio? Wenn Sie nicht gerade ein Superstar-Hedgefondsmanager waren, der Aktien shortete, wurde Ihr Portfolio damals wahrscheinlich genauso halbiert wie die der meisten Anleger und sogar von Spitzen-Fondsmanagern. Wenn Sie 2008 ebenso wie ich frühzeitig und schnell in Panik gerieten, haben Sie Ihre Verluste klein gehalten und das Unwetter mit Anleihen und Cash überstanden.
Ebenso wichtig wie zu erkennen, ob eine Hausse oder eine Baisse herrscht, ist zu wissen, um welche Art von Hausse oder Baisse es sich handelt. Die Kommentatoren benutzen viele verschiedene Begriffe, um Marktlagen zu beschreiben, und es ist wichtig, sie zu kennen. Im Moment befinden wir uns in einer sogenannten „säkularen“ Baisse, und zwar seit dem Jahr 2000. Aber was bedeutet das?

MARKTBESCHREIBUNGEN

Erleben wir die Morgenröte einer neuen langfristigen, säkularen Hausse? Oder haben wir nur eine kurzfristige zyklische Hausse inmitten der alles überspannenden säkularen Baisse, in der wir uns seit 2000 befinden? Wenn wir diese Frage beantworten, können wir besser erkennen, wie sich der Markt kurzfristig und in den nächsten paar Jahren wahrscheinlich entwickeln wird. Und wenn Sie die Begriffe, mit denen die Marktlagen beschrieben werden, nicht kennen, wird es Zeit, Sie auf den neuesten Stand zu bringen.
Fangen wir mit zwei wichtigen Definitionen an: „säkular“ und „zyklisch“. Laut „Oxford English Dictionary“ bedeutet „secular“ „bezogen auf eine Fluktuation oder einen Trend: über einen unbegrenzten Zeitraum auftretend oder anhaltend; nicht periodisch oder kurzfristig“. Und „cyclical“ bedeutet „zu einem deutlichen chronologischen Zyklus gehörig“.
Was die Definitionen von „säkular“ und „zyklisch“ in Bezug auf die Märkte angeht – da wird es schwammig. Das liegt daran, dass Finanzmärkte flexibel sind. Bedenken Sie, dass diese Märkte von unvollkommenen Menschen betrieben werden. Inzwischen ist zwar ein großer Teil des Handels computergeneriert, aber die Computer und ihre Software wurden von emotionalen Geschöpfen mit Bedürfnissen, Wünschen, Ungeduld, Neid, Rachsucht, Liebe, Hass et cetera konstruiert und gestaltet … Sie wissen schon, was ich meine.
Deshalb fluktuieren säkulare und zyklische Muster am Aktienmarkt und sie gehorchen weniger starren Regeln als in vielen anderen Disziplinen. Über die Definition von Hausse und Baisse wird viel debattiert. Aber einfach ausgedrückt dauern säkulare Märkte eine lange Zeit, gewöhnlich zehn Jahre oder länger. Zyklische Märkte dauern weniger als zehn Jahre, gewöhnlich weniger als fünf Jahre. Der längste zyklische Markt des 20. Jahrhunderts dauerte acht Jahre, von Oktober 1990 bis Juli 1998, und er war Teil der säkularen Hausse von 1982 bis 2000.
Das hervorragende Team von Ned Davis Research (NDR) definiert eine Hausse als Anstieg des Dow Jones Industrial Average entweder nach 50 Kalendertagen um 30 Prozent oder nach 155 Kalendertagen um 13 Prozent. Entsprechend erfordert eine Baisse einen Rückgang des Dow Jones Industrial Average entweder nach 50 Kalendertagen um 30 Prozent oder nach 145 Kalendertagen um 13 Prozent. Auch Umschwünge des Value Line Geometric Index um 30 Prozent seit 1965 gelten als Hausse oder Baisse.
Bei Standard & Poor’s gelten Bewegungen von plus oder minus 20 Prozent als zyklische Haussen oder Baissen am Aktienmarkt. Zusätzlich zu diesem Hauptkriterium werden allerdings noch nachgeordnete Aspekte (Dauer, S&P 500 im Verhältnis zu langfristigen gleitenden Durchschnitten et cetera) berücksichtigt.
Um säkulare Haussen und Baissen zu definieren, muss man allerdings über den Tellerrand hinaus denken. Nach meiner Rechnung umfassen säkulare Märkte einen Zeitraum von etwa acht bis 20 Jahren. Als säkulare Hausse klassifiziere ich einen längeren mehrjährigen Zeitraum, in dem die Börse nacheinander immer höhere Hochs und immer höhere Tiefs produziert. Säkulare Baissen werden oft von langwierigen militärischen Feldzügen und Finanzkrisen gespeist und der Markt schafft es dann nicht, ein signifikantes neues Hoch zu erreichen. (In Kapitel 2 werde ich besprechen, wie Krieg und Frieden auf den Markt wirken.) Man kann den Charakter eines säkularen Marktes auch ermitteln, indem man die darin enthaltenen zyklischen Haussen und Baissen analysiert.

KONKRETE SÄKULARE MÄRKTE

In Abbildung 1.1 ist der Markt in acht säkulare Perioden seit 1896 eingeteilt, dem Jahr, in dem der Dow Jones eingeführt wurde. Die säkularen Baissen sind durch graue Rechtecke gekennzeichnet.
ABB. 1.1: SÄKULARE BÖRSENTRENDS SEIT 1896
 
image
Vier säkulare Haussen liefen von 1896 bis 1906, von 1921 bis 1929, von 1949 bis 1966 und von 1982 bis 2000. Die vier Baissen reichten von 1906 bis 1921, von 1929 bis 1949, von 1966 bis 1982 und von 2000 bis heute. Als Nächstes haben wir alle zyklischen Haussen und Baissen innerhalb der säkularen Haussen zusammengestellt und sie mit denen innerhalb der säkularen Baissen verglichen.
Seit 1896 bescherten zyklische Haussen innerhalb säkularer Haussen dem Dow Jones durchschnittliche Gewinne von 105,4 Prozent. Diese zyklischen Haussen waren im Schnitt um 60 Prozent größer und fast doppelt so lang wie in säkularen Baissen. Die zyklischen Baissen waren innerhalb von säkularen Baissen im Schnitt um 50 Prozent schlimmer und etwa doppelt so lang (siehe Abbildung 1.2).
ABB. 1.2: SÄKULARE MÄRKTE DES DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE SEIT 1896
 
image
Die zyklischen Haussen innerhalb säkularer Baissen waren seit dem Zweiten Weltkrieg schwächer. Der Zweite Weltkrieg verursachte eine tektonische Verschiebung in der Wirtschaft und am Markt. Vor dem Krieg waren die Vereinigten Staaten vorwiegend eine Agrarwirtschaft, danach jedoch ein militärisch-industrieller Komplex, ein Technologie-Kraftpaket. Was aus den Vereinigten Staaten als Nächstes wird, bleibt abzuwarten.
Im Allgemeinen sind säkulare Haussen von kurzen, zaghaften zyklischen Baissen und langen, kräftigen zyklischen Haussen geprägt. Im Gegensatz dazu weisen säkulare Baissen schwache, flüchtige zyklische Haussen und langwierige zyklische Baissen auf, in denen es vor scharfen, heftigen Kurseinbrüchen wimmelt; gescheiterte Rückfederbewegungen; Kapitulationen; wildes Trading an Tiefpunkten; und häufig mangelndes Interesse der Allgemeinheit an Aktien.
Wir halten den derzeitigen Markt seit dem Hoch im Jahr 2000 für eine säkulare Baisse. Seit dem Jahr 2000 hatte der Dow Jones vier zyklische Baissen von 29,7 Prozent, 31,5 Prozent, 53,8 Prozent und 16,8 Prozent sowie bis 2011 drei zyklische Haussen von 29,1 Prozent, 94,4 Prozent und 95,7 Prozent – und gleichzeitig die längste zyklische Hausse innerhalb einer säkularen Baisse sowie die schwerste zyklische Baisse seit dem Zeitraum 1929 bis 1932. Der Hausse-Anstieg um 95,7 Prozent von März 2009 bis April 2011 war deftig und entsprach der durchschnittlichen Länge zyklischer Haussen von gut zwei Jahren. Das erinnert an die zyklischen Haussen während der säkularen Baissen von 1929 bis 1949, von 1934 bis 1937 und während des Zweiten Weltkriegs von 1942 bis 1946. Ich glaube nicht, dass wir in einer ähnlich langwierigen Baisse wie der Großen Depression stecken, aber ich bin auch noch nicht davon überzeugt, dass eine neue säkulare Hausse begonnen hat.

BULLENJAGD

Jetzt kennen wir die Geschichte der Haussen und Baissen seit Bestehen des Dow Jones. Aber eigentlich wollen wir ja wissen, wann wir mit der nächsten großen säkularen Hausse rechnen dürfen, die uns aus dem Sumpf herausholt, in den wir nach der Finanzkrise geraten sind. Die neue säkulare Hausse wird erst dann auftreten und dauerhafter Wohlstand wird sich erst dann breitmachen, wenn eine längere verhältnismäßig friedliche Periode kommt.
Teil des Problems ist nämlich die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten in Afghanistan immer noch in einen langwierigen Feldzug verwickelt sind. Die gute Nachricht ist, dass die Militärpräsenz in Afghanistan heruntergefahren wird. Und nachdem Bin Laden nicht mehr da ist und der „Arabische Frühling“ erblüht, sind wir in Sachen Krieg gegen den Terror aus dem Gröbsten raus. Wir dürfen zwar nicht so naiv sein und glauben, unsere Probleme in dieser Weltregion und an anderen Brennpunkten seien gelöst, aber zumindest ist der massive Einsatz von Kampftruppen Geschichte und dominiert nicht mehr unsere Schlagzeilen.
Kriege waren das verbindende Thema aller früheren säkularen Baissen: 1906 bis 1921 (Erster Weltkrieg), 1929 bis 1949 (Zweiter Weltkrieg) und 1966 bis 1982 (Vietnamkrieg). Sie sind nicht unbedingt das auslösende Ereignis am Beginn einer säkularen Baisse, aber der Markt begann nie eine neue säkulare Hausse, bevor der Krieg vorbei war und die Nachkriegsinflation einsetzte.
Und schließlich gingen alle bisherigen säkularen Haussen mit einem bedeutenden Paradigmenwechsel dank einer Technologie oder dank eines kulturellen Wandels einher. 1896 hatte die Eisenbahn die beiden Küsten miteinander verbunden, sodass der Handel florierte und die Menschen reisten wie niemals zuvor. In den Goldenen Zwanzigern inspirierte die Filmindustrie die Welt mit dem aufkommenden Tonfilm, Lindbergh und Earhart elektrisierten die Welt mit transatlantischen Flügen und Autos befreiten die Mittelschicht von ihren Fesseln.
In der Hausse-Periode nach dem Zweiten Weltkrieg fasste der Konsumrausch Fuß, der Babyboom ließ die Bevölkerung explodieren und Amerika half beim Wiederaufbau Europas und Japans. Raumfahrtprogramme und zahllose technische Neuerungen heizten das Wachstum an und das Fernsehen verband Menschen auf der ganzen Welt miteinander. Das Informationszeitalter befeuerte die Super-Hausse der 1980er- und 1990er-Jahre. Der Personal Computer, die Telekommunikation und das Internet verliehen dem Einzelnen und der Gesellschaft mehr Macht und Freiheit. Was den nächsten Boom speisen wird, kann nur die Zukunft zeigen.

WAS DER MORGIGE TAG BRINGEN WIRD

Wo also stehen wir heute? Da sich anscheinend keine neue Technologie am Horizont abzeichnet, die uns neue Möglichkeiten bringt, und auch kein kultureller Wandel – und da die US-Streitkräfte in Übersee immer noch massiv engagiert sind –, ist das noch unklar.
Vielleicht werden wir dann, wenn wir endlich aus dem Irak und aus Afghanistan abziehen – vorausgesetzt, wir haben unsere Streitkräfte nicht bloß in den Iran oder sonstwohin verlegt – und eine neue alles verändernde Innovation oder ein alles verändernder Lebensstil den Planeten antreibt, in eine neue säkulare Hausse eintreten. Doch vorläufig bleiben wir höchstwahrscheinlich in der aktuellen Trading-Range gefangen und haben im Rahmen der säkularen Hausse wohl noch ein oder zwei zyklische Baissen vor uns, die uns in den nächsten fünf oder sechs Jahren 20 bis 30 Prozent nach unten drücken könnten.

AUF EINEN BLICK

Die Frage, ob Hausse oder Baisse, ist der wichtigste Einzelfaktor, der sich auf die Aktienkurse auswirkt.
Säkulare Börsentrends sind langfristig und dauern gewöhnlich 8 bis 20 Jahre. Zyklische Börsentrends sind kürzer, ein paar Monate bis ein paar Jahre.
In säkularen Haussen sind die zyklischen Baissen meistens kurz und flach, die zyklischen Haussen lang und kräftig.
In säkularen Baissen sind die zyklischen Haussen gewöhnlich kurz und leicht, die zyklischen Baissen ziehen sich hin und sind tiefer.

KAPITEL 2

KRIEG UND FRIEDEN

WIE KRIEG UND FRIEDEN
(UND INFLATION) DEN
MARKT BEEINFLUSSEN
DER KRIEG IST OHNE ZWEIFEL der bedeutendste dauerhafte Faktor, der den Aktienmarkt beeinflusst. Denn solange die Vereinigten Staaten in bedeutende, anhaltende Kampfhandlungen verstrickt sind, gelingt es dem Markt nicht, sich wesentlich nach vorn zu arbeiten. Daher ist es für die Börse ein gutes Zeichen, dass sich der mehr als zehn Jahre lange Konflikt im Ausland, der auf die Terroranschläge vom September 2001 folgte, nun seinem Ende zuneigt.
Das gilt aber nicht nur für die heutigen Märkte. Schon in den vergangenen zwei Jahrhunderten und davor waren Krieg, Frieden und Inflation die treibenden Kräfte, die den Zyklus aus Auf- und Abschwüngen erzeugten. Was führt dazu, dass sich die Börse in Kriegszeiten innerhalb einer Kursspanne bewegt und dass sie in Friedenszeiten steigt? Die Antwort ist die Inflation. Während eines Krieges leert die Regierung die Staatskasse. Außerdem konzentriert sie sich mehr auf auswärtige Angelegenheiten und den Krieg als auf innenpolitische Probleme und die Wirtschaft. Daraus resultiert ein nachhaltiger Anstieg der Inflation. Erst wenn sich die Wirtschaft wieder eingependelt hat und sich das Land wieder auf innere Angelegenheiten konzentriert, steigt der Aktienmarkt auf neue Höhen.

GEWOHNHEITSTIERE

In der Geschichte der Menschheit wimmelt es vor Episoden des wirtschaftlichen Auf- und Abschwungs und des Aufstiegs und Niedergangs von Gesellschaften. Seit Jahrtausenden, schon lange vor unserer Zeitrechnung, bildeten hoch entwickelte Zivilisationen umfangreiche Strukturen, innovative Technologien und kulturelle Errungenschaften in Bildung, Literatur, Mathematik, Naturwissenschaft und Philosophie aus, nur um dann wieder unterzugehen. Rom fiel, das Mittelalter verhüllte Europa fünf Jahrhunderte lang wie ein Leichentuch, die Hanse wurde abgelöst, die Maya verschwanden und die Sowjetunion brach zusammen. Gewaltige technische Fortschritte bewahrten die moderne Zivilisation nicht vor Erschütterungen. Kriege und Finanzpaniken spielten als gestaltende Kräfte der Menschheit im 20. und bisherigen 21. Jahrhundert eine noch größere Rolle.
Die frühere Genialität und die früheren Sitten sind in die blühenden Kulturen und Gesellschaften eingegangen, die es heute gibt, und werden von den Menschen verehrt, die an den Orten leben...

Table of contents