Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern
eBook - ePub

Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern

Richtige Entscheidungen treffen & durchsetzen, mit Strategie Meinungsmacht & Ziele erreichen, Menschen ĂŒberzeugen & begeistern

Simone Janson, Simone Janson, Simone Janson

  1. German
  2. ePUB (mobile friendly)
  3. Available on iOS & Android
eBook - ePub

Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern

Richtige Entscheidungen treffen & durchsetzen, mit Strategie Meinungsmacht & Ziele erreichen, Menschen ĂŒberzeugen & begeistern

Simone Janson, Simone Janson, Simone Janson

Book details
Book preview
Table of contents
Citations

About This Book

In der 4., komplett neu bearbeiteten Auflage dieses wegweisenden Ratgebers, herausgegeben von einem preisgekrönten Verlag, vereinen renommierte Experten (Übersicht in der Buchvorschau) ihr Wissen mit einer interaktiven KI. Diese einzigartige Kombination aus jahrzehntelanger Erfahrung und modernster Technik ermöglicht es Ihnen, Herausforderungen auf einer ganz neuen Ebene zu meistern. Dank der innovativen Informationsvermittlung, ergĂ€nzt durch persönlichen Erfolgserlebnisse, können Sie Ihre Ziele verwirklichen und Ihr volles Potenzial ausschöpfen. Denn wer in Unternehmen seine Meinung vertreten, etwas erreichen und verĂ€ndern will, muss sich gegen andere durchsetzen. Doch das bedeutet nicht zwangslĂ€ufig, die berĂŒchtigten Ellenbogen auszufahren. Erfolg und Machterhalt sind in der Regel meist das Ergebnis einer ausgeklĂŒgelten Strategie und eines taktischen klugen Vorgehens, das in Unternehmen und Organisationen den eigenen Status absichert. Wer sich zudem die Methoden erfolgreicher Strategen nĂ€her anschaut, wird feststellen, dass diese hĂ€ufig das Ergebnis hervorragender Konzepte und richtiger Entscheidungen sind. Dieses Buch zeigt auf, worauf beim Konzeptionieren und strategisch wichtigen Entscheidungen wirklich ankommt. FĂŒr sein Konzept "Infos nach Wunsch" wurde der Verlag mit dem Global Business Award als Publisher of the Year ausgezeichnet und staatlich gefördert. Er ist außerdem Partner des Bundesbildungsministeriums. Das Ziel, Ihnen die bestmöglichen Inhalte zu Themen wie Karriere, Finanzen, Management, Recruiting oder Psychologie zu bieten, geht dabei weit ĂŒber die statische Natur traditioneller BĂŒcher hinaus: Die interaktiven AI Extended Books vermitteln Ihnen nicht nur KI-optimierte Inhalte in mehreren Sprachen, basierend auf Datenanalyse, sondern ermöglichen es auch, individuelle Fragen zu stellen und sich zu Ihren persönlichen Interessen beraten zu lassen. Dazu finden Sie in jedem Buch ausfĂŒhrliche ErlĂ€uterungen und Anwendungsbeispiele, die Ihnen das erfolgreiche Benutzen der KI erleichtern. Sie können so quasi kostenlos KI-Software nutzen, eKurse herunterladen, mit Workbooks arbeiten oder sich mit einer aktiven Community austauschen. So erhalten Sie wertvolle Ressourcen, die Ihr Wissen steigern, die KreativitĂ€t anregen, Ihre persönlichen wie beruflichen Ziele erreichbar und Erfolge erlebbar machen. Dabei gehen Fachwissen und technische Innovation Hand in Hand, denn wir nehmen die Verantwortung, fundierte und gut recherchierte Inhalte zu liefern sowie das Vertrauen, das Sie in uns setzen, sehr ernst. Aufgrund der einzigartigen Kombination aus menschlicher Expertise und Innovation können wir Werke publizieren, die Ihren Anforderungen in jeder Hinsicht gerecht werden. Und mehr noch: Wir möchten Ihnen die Gelegenheit bieten, Ihre Reise zu persönlichem Wachstum und Erfolg noch unvergesslicher zu machen. Denn wir wissen, dass wahre VerĂ€nderung nicht nur im Kopf stattfindet, sondern vor allem durch persönliches Erleben und Anwenden. Deshalb haben wir passend zu jedem Buch fĂŒr Sie besondere Erfolgs-Reise-Erlebnisse konzeptioniert. Lassen Sie sich also inspirieren, um Ihre Leben auf ein völlig neues Level zu heben. Mit dem Kauf der BĂŒcher können Sie auch Gutes tun: Der Verlag engagiert sich mit etwa 5 Prozent der Einnahmen aus dem Buchverkauf in gesellschaftlich relevanten sozialen oder nachhaltigen Projekten. So stiften wir Stipendien oder unterstĂŒtzen innovative Ideen sowie Klimaschutzinitiativen. Verlegerin Simone Janson ist zudem Bestseller-Autorin sowie eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index, außerdem war sie Kolumnistin und Autorin renommierter Medien wie WELT, Wirtschaftswoche oder ZEIT - mehr zu ihr u.a. in Wikipedia.

Frequently asked questions

How do I cancel my subscription?
Simply head over to the account section in settings and click on “Cancel Subscription” - it’s as simple as that. After you cancel, your membership will stay active for the remainder of the time you’ve paid for. Learn more here.
Can/how do I download books?
At the moment all of our mobile-responsive ePub books are available to download via the app. Most of our PDFs are also available to download and we're working on making the final remaining ones downloadable now. Learn more here.
What is the difference between the pricing plans?
Both plans give you full access to the library and all of Perlego’s features. The only differences are the price and subscription period: With the annual plan you’ll save around 30% compared to 12 months on the monthly plan.
What is Perlego?
We are an online textbook subscription service, where you can get access to an entire online library for less than the price of a single book per month. With over 1 million books across 1000+ topics, we’ve got you covered! Learn more here.
Do you support text-to-speech?
Look out for the read-aloud symbol on your next book to see if you can listen to it. The read-aloud tool reads text aloud for you, highlighting the text as it is being read. You can pause it, speed it up and slow it down. Learn more here.
Is Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern an online PDF/ePUB?
Yes, you can access Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern by Simone Janson, Simone Janson, Simone Janson in PDF and/or ePUB format, as well as other popular books in Volkswirtschaftslehre & Wirtschaftstheorie. We have over one million books available in our catalogue for you to explore.

Information

Schlagfertig statt Selbstzweifel: Feedback selbstbewusst kontern!
// Von Simone Janson


Viele Menschen werden von Selbstzweifeln geplagt. Wie schön wÀre es nun, kritisches Feedback, das oft genug sogar unsachlich ist, selbstbewusst kontern zu können. Hier erfahren Sie wie.

Negatives Feedback – und jetzt?

“Alles ganz toll”, sagen Sie vielleicht. “Doch leider wird heutzutage im Job eben viel erwartet und es ist selbstverstĂ€ndlich, stĂ€ndig kritisiert zu werden. Daher ist es kein Wunder, dass ich versuche, so wenig Kritikpunkte wie möglich zu bieten, indem ich möglichst perfekt bin.
Ich will schließlich nicht erwischt werden, wenn ich einen Fehler machen!” Nach allem, was Sie bis jetzt darĂŒber gelesen haben, wie wenig Erfolg versprechend das Vermeiden von Fehlern ist, sollten Sie wissen, dass Sie mit dieser Taktik nicht weiterkommen werden.

AnfĂ€llig fĂŒr Kritik

Eines sollte Ihnen klar sein: Als Perfektionist haben Sie ja ohnehin schon einen gewissen Hang zum Selbstzweifel. Die Kritik von Chefs oder den lieben Kollegen trifft Sie also viel hĂ€rter als Menschen mit einem gesunden Selbstbewusstsein. Und nicht selten kommt es vor, dass Sie sich bei Kritik anderer geradezu ertappt fĂŒhlen – gerade weil Sie selbst sich insgeheim schon selbst fĂŒr die Sache kritisiert haben – oder?
Kritik kann Sie kaum treffen, wenn Sie ganz und gar zu sich stehen. Wenn Sie das entsprechend schlagfertig demonstrieren, können Sie die Kritik ins Leere laufen lassen: Ein Kollege beleidigt Sie etwa in der Weise: “Sie haben ja keine Ahnung, Sie haben ja nichtmal Ihr Studium abgeschlossen!” – Antworten Sie: “Das sehen Sie richtig”, “Das haben Sie gut beobachtet” oder “Daran werden Sie sich gewöhnen mĂŒssen.” Und wenn es Ihnen egal ist, was die anderen denken, können Sie auf den Vorwurf “Das können Sie so nicht machen
” schlicht antworten: “Doch, das kann ich!”

Die anderen haben immer recht?

Das Hauptproblem vieler Perfektionisten, die mit Selbstzweifeln und zu hohen AnsprĂŒchen an sich selbst kĂ€mpfen, ist, dass sie dazu tendieren, ihren Kritikern vorbehaltlos zu glauben. Wie Isabel, die zu einem wichtigen VorstellungsgesprĂ€ch geladen war.
Als Perfektionistin hat sie sich akribisch darauf vorbereitet. Sie hat Informationen zur Firma eingeholt, Fakten recherchiert, Formulierungen ĂŒberlegt und sich extra ein neues KostĂŒm gekauft. Alles soll hundertprozentig sein. Doch trotz ihrer Vorbereitung ist sie unsicher. In der Stellenausschreibung waren gute Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch erwĂŒnscht. Isabel weiß: Ihr Englisch ist hervorragend, aber ihr Französisch ist ein wenig eingerostet – ihr wunder Punkt sozusagen. Daher hat sie extra einige französische StandardsĂ€tze geĂŒbt, mit denen sie ihre FĂ€higkeiten unter Beweis stellen möchte.

Beim Schummeln ertappt?

Das GesprĂ€ch lĂ€uft gut, der Personaler ist begeistert von ihren Englischkenntnissen und Isabel will schon erleichtert aufatmen – da hört sie plötzlich: “Da Sie ja sogar einen französischen Vornamen haben, können Sie bestimmt eben so gut Französisch. ErzĂ€hlen Sie mir doch einmal etwas ĂŒber ihren letzten Urlaub in Frankreich.” Der Personaler nickt ihr freundlich zu, doch Isabel fĂŒhlt sich ertappt: “Über den Urlaub reden” hat sie nicht geĂŒbt, sie hat sich mehr auf berufliche Themen konzentriert. Alles, was sie jemals ĂŒber französische Grammatik wusste, scheint wie weggeblasen, mĂŒhsam stottert sie etwas vor sich hin. “Na, Sie werden doch noch ein paar einfache SĂ€tze hinbekommen, schließlich haben Sie doch sechs Jahre lang Französisch gelernt”, zeigt sich der Personaler erstaunt.
Isabel ist sauer auf sich selbst: Nicht nur, dass sie versagt hat, nun steht sie auch noch wie jemand da, der ĂŒber seine FĂ€higkeiten gelogen hat. “Du könntest vielleicht einen FrĂ€nzösischkurs in Frankreich belegen, damit so etwas nicht noch einmal passiert”, meint ihr Freund liebevoll ein paar Tage spĂ€ter. Isabel flippt völlig aus: “Wie kannst Du mir so in den RĂŒcken fallen? Ich kann Französich. DarĂŒber diskutiere ich nicht mehr!”

The Show must go on

Am Ende erfĂ€hrt sie, dass eine Bekannte von ihr die Stelle bekommen hat, deren Französischkenntnisse sehr begrenzt sind. Die verrĂ€t Isabel ihr Erfolgsgeheimnis: “Ich habe einfach irgendwas gelabert, was gut klingt. Das ist nicht aufgefallen, denn der Personaler konnte auch kaum Französisch.” HĂ€tte der Personalchef Isabels Englischkenntnisse kritisiert, wĂ€re Sie davon wahrscheinlich kaum berĂŒhrt gewesen. “Aber woher wusste er nur, dass ausgerechnet Französisch meine Schwachstelle ist? Und warum bin ich in diesem Punkt nicht einfach selbstbewusster?”
Mitunter ist Kritik berechtigt, etwa wenn Sie wirklich einen Fehler gemacht haben. Oder wenn Sie die Kritik nicht zurĂŒckweisen können, weil der Kritiker Ihr Vorgesetzter ist: Stehen Sie dann unumwunden zu Ihrem Fehler: “Ich verstehe, dass Sie sauer sind. Ich werde mich sofort um das Problem kĂŒmmern.” Versuchen Sie erst gar nicht, sich irgendwie aus der AffĂ€re zu ziehen – damit schaden Sie sich nur selbst. Zeigen Sie lieber, dass Sie konstruktiv mit Ihrem Fehler umgehen.

Mehr Selbstbewusstsein bitte!

Vermutlich geht es Ihnen Ă€hnlich: Es gibt Situationen, in denen Sie mit Kritik gut fertig werden, einfach weil Sie sich sicher und unangreifbar fĂŒhlen. Manchmal fĂŒhlen Sie sich vielleicht sogar so sicher, dass Sie die Kritik gar nicht bemerken. Daher sind Ihnen diese Momente möglicherweise gar nicht bewusst. Und es gibt Situationen, in denen jemand Ihren wunden Punkt berĂŒhrt und Sie sich angegriffen fĂŒhlen, auch wenn Sie vielleicht niemand kritisieren wollte.
Der Personaler beispielsweise wollte Isabel eine gute Vorlage liefern, ihre FĂ€higkeiten zu zeigen. Als Perfektionistin wollte sich Isabel hingegen rigide an ihre eingeĂŒbten französischen SĂ€tze halten, um alles im Griff zu haben; dass sie plötzlich spontan und völlig ungeplant reagieren sollte, war fĂŒr Isabel ein derartiges Problem, dass sie einen Blackout bekam. Aber mehr noch: Isabel glaubte, der Personaler habe sie mit Absicht aufs Glatteis fĂŒhren wollen, indem er ĂŒberhaupt auf ihre Französischkenntnisse zu sprechen kam und sie etwas absurd Einfaches gefragt hatte. Ihre Bekannte hingegen hatte ihrer Ansicht nach frech gehandelt.
Schlagfertigkeit ist nicht jedermanns Sache. Vielleicht ist eine “freche” Antwort auf Kritik auch nicht immer angebracht. Dann bleiben Sie ganz sachlich. Rechtfertigen Sie sich nicht, damit wĂŒrden Sie sich nur in eine Opferrolle begeben. Bleiben Sie ruhig und sagen Sie so gelassen wie möglich: “Das sehe ich anders. Ich wĂŒrde gerne meine Sicht des Sachverhalts darstellen.”

Eine absolute Übertreibung

Leider sind wir nicht immer gleich selbstbewusst. Und jeder Mensch reagiert anders auf Kritik. Das hĂ€ngt damit zusammen, dass jeder von uns bestimmte verletzende Erfahrungen mit sich herumtrĂ€gt. Deshalb liegen diese verletzlichen Punkte bei jedem von uns an einer anderen Stelle. Wenn ein Kritiker nun diese wunden Punkte trifft, reagiert so gut wie jeder empfindlich. Doch auch wenn es fĂŒr niemanden schön ist, kritisiert zu werden – viele Perfektionisten machen es sich zusĂ€tzlich unnötig schwer. Denn oft sind sie nicht einmal durch den Inhalt einer Kritik verletzt, sondern darĂŒber, dass ĂŒberhauptetwas Negatives gesagt wurde: Schließlich wollen sie perfekt sein. Wenn sie dennoch einen Fehler machen, kommt das fĂŒr sie in typisch-perfektionistischer Alles-oder-Nichts-Denkweise einer absoluten Katastrophe gleich.
Perfektionisten wie Isabel nehmen Kritik darĂŒber hinaus nicht nur einfach an, sondern verknĂŒpfen sie auch noch direkt mit ihrer Person. Der Personaler hat sachlich festgestellt, dass Isabel doch nach sechs Jahren Französischunterricht mehr herausbringen mĂŒsse. Dass er auf ihre Bewerbung verweist, gibt ihr einen empfindlichen Stich: Offenbar glaubt er ihren Angaben nicht. Das ist fĂŒr Isabel, als hĂ€tte er sie als LĂŒgnerin bezeichnet. Und plötzlich wird ihr innerer Kritiker aktiv, als hĂ€tte er nur auf die BestĂ€tigung von außen gewartet und Isabel beginnt selbst zu glauben, sie habe den Personaler arglistig tĂ€uschen wollen und dass sie es verdient habe, den Job nicht zu bekommen. Als ihr Freund Isabel freundlich vorschlĂ€gt, einen Französischkurs zu machen, ist das fĂŒr Isabel eine versteckte Kritik an ihren Sprachkenntnissen. In beiden FĂ€llen hat Isabel mehr in die Äußerungen hineininterpretiert, als tatsĂ€chlich gesagt wurde.

Wie Sie Kritik weniger persönlich nehmen

Allerdings kommt es auch vor, dass Kritik tatsĂ€chlich versteckt und sehr indirekt geĂ€ußert wird: “Gute Idee – aber noch nicht so gut, dass Sie es mir nicht hĂ€tten zeigen können, bevor Sie es prĂ€sentieren!” Dadurch, dass Sie die Abstimmung mit Ihrem Chef vermeiden, laufen Sie Gefahr, mögliche Kritik einfach zu ĂŒbergehen – das kann bei bestimmten Chefs ein Problem werden. Die Kunst besteht darin, zwischen echter und eingebildeter Kritik zu unterscheiden. Gehen Sie gezielt auch auf indirekte Kritik ein: “Tut mir leid, das war keine Absicht. Wie können wir das beim nĂ€chsten Mal besser abstimmen?”
Überlegen Sie einen Moment: Vielleicht geht es Ihnen auch gelegentlich so wie Isabel? Sie hören einen Satz, vermuten dahinter Kritik und reagieren entsprechend beleidigt oder gereizt, einfach weil Sie Perfektionist sind – und der Chef oder Kollege, der das gesagt hat, versteht die Welt nicht mehr. Oder eine Kollege sagt: “Der Chef war heute aber ungehalten” und sie denken sofort: “Oh Gott, habe ich etwa etwas gemacht?”, weil Sie diese Bemerkung sofort auf sich beziehen oder weil eine Äußerung Ihren wunden Punkt trifft. Meist lĂ€uft dieses Denkschema automatisch ab. Doch Sie können dagegen etwas tun, indem Sie sich genauer bewusst machen, was Sie denken.

Bitte kurz nachdenken

Sobald Sie sich von einer Aussage getroffen fĂŒhlen, sollten Sie einen Moment innehalten, sachlich nachdenken und sich langsam einige Fragen beantworten: Was denke ich gerade? Welche Bedeutung messe ich diesen Worten oder Handlungen bei? Woher weiß ich, dass ich richtig vermute? Was genau wurde gesagt? Welcher Wortlaut wurde verwendet? Was das wirklich eine Kritik an mir oder eine Forderung? Oder interpretiere ich diese Aussage nur als Forderung oder Kritik?
Fragen Sie sich, ob es auch eine andere ErklĂ€rung fĂŒr diese Aussage geben könnte. Dabei geht es nicht darum, dass Sie sich wirklich hieb- und stichfest beweisen, dass Sie mit ihrer Annahme, Sie wĂŒrden kritisiert, daneben liegen. Vielmehr sollen Sie die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es auch noch andere GrĂŒnde geben könnte.
  • Meint mein Freund wirklich, dass ich kein Französisch kann oder will er nur selbst Urlaub in Frankreich machen?
  • Glaubt der Personaler wirklich, ich hĂ€tte ihn angelogen?
  • Ist mein Chef wirklich meinetwegen schlecht gelaunt oder hat mein Kollege einfach nur Angst, weil er einen Fehler gemacht hat?

Richtig reagieren

Es ist natĂŒrlich schön, wenn Sie wissen, wie Sie fĂŒr sich selbst mit der Kritik umgehen können, wenn Sie diese einordnen und bewerten können. Das allein reicht jedoch nicht immer, gerade im Berufsalltag nicht. Denn sonst stehen Sie schnell als SchwĂ€chling da. Denn im Berufsalltag kommt es immer auch darauf an, wie Sie sich verkaufen und vor anderen darstellen.
Wie jedoch zeigen Sie einem Kritiker, dass Sie seine Meinung nicht teilen, ohne Ihre Verletzlichkeit zu zeigen? Die beste Methode ist die schlagfertige oder rhetorisch geschickte Entgegnung, mit der Sie aus so mancher Kritik oder Forderung eines Kollegen noch einen Imagegewinn fĂŒr sich herausholen können. Probieren Sie es aus: Sie werden ĂŒberrascht sein, wie wenig Sie wirklich schlucken mĂŒssen und wie offensiv Sie mit Kritik und Forderungen anderer umgehen können.

Kritik hinterfragen

Warum aber können Perfektionisten ungerechtfertigte Kritik nicht einfach abblocken oder zumindest hinterfragen? Die Antwort: Sie haben es nicht gelernt. Blicken Sie einmal auf Ihre eigene Kindheit zurĂŒck. Uns allen wird frĂŒh beigebracht, Kritik einfach hinzunehmen. Die Absicht dahinter ist, uns die Regeln und Normen nahezubringen, die wir einhalten mĂŒssen, wenn wir in der Gesellschaft zurechtkommen wollen. Doch werden uns manchmal die falschen Informationen vermittelt.
Isabel beispielsweise hatte im Französischunterricht Probleme mit der Aussprache. Eine einfache, sachliche Kritik ihrer Lehrerin wĂ€re gewesen: “Deine Aussprache ist schlecht, ĂŒbe das bitte zu Hause.” Stattdessen verband die Lehrerin die Kritik mit einer Wertung: “Wenn Du Dir nicht endlich MĂŒhe gibst, Deine Aussprache zu verbessern, wirst Du nie Französisch lernen. Und wenn Du kein Französisch kannst, wirst Du es nicht weit bringen.”

Kritik filtern und bewerten

Die Absicht der Lehrerin war es sicher, Isabel zu mehr Leistung anzuspornen. Isabel jedoch ist seitdem ĂŒberzeugt, im Leben zu versagen, wenn sie nicht perfekt Französisch lernt. TatsĂ€chlich hatte Isabel das anfĂ€nglich auch angezweifelt: “Warum brauche ich denn unbedingt Französisch”, hatte sie ihre Lehrerin gefragt und zur Antwort bekommen: “Weil ich es sage, darum!”. Und als sie ihre Eltern fragte: “Is...

Table of contents

  1. Impressum
  2. Einleitung: So unterstĂŒtzt Sie dieses Buch
  3. Regeln der Macht fĂŒr Frauen: Macht durch klare Haltung // Von Isabel Nitzsche
  4. Mehr Respekt bekommen: Status aushandeln! // Von Natalie Schnack
  5. Schlagfertigkeit Erste Hilfe: Ihr Mentaler Schutzschirm bei Angriffen // Von Peter Kensok, Petra SchÀchtele-Philipp
  6. SouverÀn in Diskussionen und Interviews agieren: Schlagfertig vor Publikum // Von Dr. Matthias Nöllke
  7. Konflikte vermeiden durch klare Kommunikation: Emotionen Raum geben ohne Aber // Von Markus Hornung
  8. GesprÀche konfliktfrei beenden: Bitte keine Profilneurose! // Von Thorsten Otto
  9. Das Schwarze-Peter-Syndrom bei Konflikten: 12 Tipps fĂŒr besseres Streiten // Von Simone Janson
  10. Die Macht der klaren Alltagskommunikation und Sprache: Risiko Populismus! // Von Stefan HĂ€seli
  11. TeamfÀhigkeit und Streitkultur: 5 Tipps gegen Konflikte, Mobbing und Manipulation // Von Simone Janson
  12. Konflikte lösen dank innerer Haltung: 7 Tipps fĂŒr die richtige innere Haltung // Von Ilja Grzeskowitz
  13. Warum? So schadet Nachfragen Ihrer Karriere: Der Nocebo-Effekt // Von Prof. Dr. Martin-Niels DĂ€fler
  14. Erfolgreich kommunizieren im Job: Haben SchwÀtzer die besseren Karten? // Von Dr. Cornelia Topf
  15. Körpersprache: Distanz halten im Machtkampf! // Von Dr. Gabriele Cerwinka, Gabriele Schranz
  16. Projektmanagement – Grundlagen Methoden Aufgaben: Entscheidungen und Eskalationen // Von Andrea Ramscheidt
  17. Schlagfertig statt Selbstzweifel: Feedback selbstbewusst kontern! // Von Simone Janson
  18. Schlusswort
  19. Autoren-Übersicht
  20. Über den Verlag Best of HR - Berufebilder.de¼
  21. Hinweise zur Übersetzung
Citation styles for Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern

APA 6 Citation

Janson, S. (2022). Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern (2nd ed.). Best of HR – Berufebilder.de¼. Retrieved from https://www.perlego.com/book/2746405/konflikte-gewinnen-machtposition-status-sichern-richtige-entscheidungen-treffen-durchsetzen-mit-strategie-meinungsmacht-ziele-erreichen-menschen-berzeugen-begeistern-pdf (Original work published 2022)

Chicago Citation

Janson, Simone. (2022) 2022. Konflikte Gewinnen Machtposition & Status Sichern. 2nd ed. Best of HR – Berufebilder.de¼. https://www.perlego.com/book/2746405/konflikte-gewinnen-machtposition-status-sichern-richtige-entscheidungen-treffen-durchsetzen-mit-strategie-meinungsmacht-ziele-erreichen-menschen-berzeugen-begeistern-pdf.

Harvard Citation

Janson, S. (2022) Konflikte gewinnen Machtposition & Status sichern. 2nd edn. Best of HR – Berufebilder.de¼. Available at: https://www.perlego.com/book/2746405/konflikte-gewinnen-machtposition-status-sichern-richtige-entscheidungen-treffen-durchsetzen-mit-strategie-meinungsmacht-ziele-erreichen-menschen-berzeugen-begeistern-pdf (Accessed: 15 October 2022).

MLA 7 Citation

Janson, Simone. Konflikte Gewinnen Machtposition & Status Sichern. 2nd ed. Best of HR – Berufebilder.de¼, 2022. Web. 15 Oct. 2022.