Qualitative Interviews
eBook - ePub

Qualitative Interviews

Sabina Misoch

Buch teilen
  1. 317 Seiten
  2. German
  3. ePUB (handyfreundlich)
  4. Über iOS und Android verfĂŒgbar
eBook - ePub

Qualitative Interviews

Sabina Misoch

Angaben zum Buch
Buchvorschau
Inhaltsverzeichnis
Quellenangaben

Über dieses Buch

Das Buch bietet eine praxisnahe und kritische EinfĂŒhrung in die qualitative Forschung und die Theorie und Praxis der wichtigsten Methoden zur DurchfĂŒhrung qualitativer Interviews.

Es werden Grundlagen, ethische Fragestellungen, zentrale Prinzipien und GĂŒtekriterien qualitativen Forschens vorgestellt. Der Forschungsprozess vom Sampling ĂŒber die Erhebung bis zu Transkriptionsverfahren wird ausfĂŒhrlich dargestellt. KernstĂŒck des Bandes bildet die ĂŒbersichtliche und nachvollziehbare Darstellung verschiedener Formen qualitativer Interviews und deren kritische Reflexion.

In der ĂŒberarbeiteten und erweiterten Neuauflage werden neue Methoden internetbasierter qualitativer Datenerhebung (E-Mail-Interview, Skype-Interview) sowie der Einsatz von Spracherkennungssoftware ausfĂŒhrlich dargestellt und deren Vor- und Nachteile diskutiert.

HĂ€ufig gestellte Fragen

Wie kann ich mein Abo kĂŒndigen?
Gehe einfach zum Kontobereich in den Einstellungen und klicke auf „Abo kĂŒndigen“ – ganz einfach. Nachdem du gekĂŒndigt hast, bleibt deine Mitgliedschaft fĂŒr den verbleibenden Abozeitraum, den du bereits bezahlt hast, aktiv. Mehr Informationen hier.
(Wie) Kann ich BĂŒcher herunterladen?
Derzeit stehen all unsere auf MobilgerĂ€te reagierenden ePub-BĂŒcher zum Download ĂŒber die App zur VerfĂŒgung. Die meisten unserer PDFs stehen ebenfalls zum Download bereit; wir arbeiten daran, auch die ĂŒbrigen PDFs zum Download anzubieten, bei denen dies aktuell noch nicht möglich ist. Weitere Informationen hier.
Welcher Unterschied besteht bei den Preisen zwischen den AboplÀnen?
Mit beiden AboplÀnen erhÀltst du vollen Zugang zur Bibliothek und allen Funktionen von Perlego. Die einzigen Unterschiede bestehen im Preis und dem Abozeitraum: Mit dem Jahresabo sparst du auf 12 Monate gerechnet im Vergleich zum Monatsabo rund 30 %.
Was ist Perlego?
Wir sind ein Online-Abodienst fĂŒr LehrbĂŒcher, bei dem du fĂŒr weniger als den Preis eines einzelnen Buches pro Monat Zugang zu einer ganzen Online-Bibliothek erhĂ€ltst. Mit ĂŒber 1 Million BĂŒchern zu ĂŒber 1.000 verschiedenen Themen haben wir bestimmt alles, was du brauchst! Weitere Informationen hier.
UnterstĂŒtzt Perlego Text-zu-Sprache?
Achte auf das Symbol zum Vorlesen in deinem nÀchsten Buch, um zu sehen, ob du es dir auch anhören kannst. Bei diesem Tool wird dir Text laut vorgelesen, wobei der Text beim Vorlesen auch grafisch hervorgehoben wird. Du kannst das Vorlesen jederzeit anhalten, beschleunigen und verlangsamen. Weitere Informationen hier.
Ist Qualitative Interviews als Online-PDF/ePub verfĂŒgbar?
Ja, du hast Zugang zu Qualitative Interviews von Sabina Misoch im PDF- und/oder ePub-Format sowie zu anderen beliebten BĂŒchern aus Scienze sociali & Metodologia e ricerca nelle scienze sociali. Aus unserem Katalog stehen dir ĂŒber 1 Million BĂŒcher zur VerfĂŒgung.

1Qualitative Sozialforschung

1.1Empirische Sozialforschung: quantitativ und qualitativ

Empirische Sozialforschung hat zum Ziel, Aussagen ĂŒber die Struktur und Beschaffenheit der uns umgebenden sozialen Wirklichkeit zu machen. Mit einer empirischen Untersuchung wird eine systematische und regelgeleitete Analyse eines bestimmten Wirklichkeitsausschnittes anhand des Einsatzes bestimmter Erhebungstechniken durchgefĂŒhrt. Erhebungstechniken können dabei Befragungen, (Labor-)Experimente oder Beobachtungen sein, d. h. die Daten des zu untersuchenden Ausschnittes der sozialen RealitĂ€t können anhand des Einsatzes von reaktiven (Befragung, Experiment) oder nicht-reaktiven Methoden (Beobachtung) gewonnen werden.
Solche systematischen Formen der Datenerhebung werden als empirische Sozialforschung bezeichnet. Diese hat sich im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts aus verschiedenen VorgĂ€ngerdisziplinen heraus entwickelt. Als wichtigste VorgĂ€ngerdisziplinen sind hierbei die Politische Arithmetik und die Bevölkerungs- und Sozialstatistik zu nennen, die bereits im 17. Jahrhundert vorzufinden waren (Ă€lteste Belege zu Datenerhebungen finden sich bereits im Ägypten des 2. Jahrhunderts). Durch die im 18./19. Jahrhundert sich vollziehende Entwicklung von agrarischen zu industriellen Gesellschaften und durch die mit der Industrialisierung und VerstĂ€dterung einhergehenden Probleme der Verelendung kam es im Rahmen der „sozialen Frage“ zu einem Aufschwung der empirischen Sozialforschung: Es wurden groß angelegte sozialstatistische Untersuchungen durchgefĂŒhrt, von denen man sich Erkenntnisse fĂŒr eine erfolgreiche ArmutsbekĂ€mpfung erhoffte. Die heutige moderne, wissenschaftlich-systematisch betriebene empirische Sozialforschung hat sich aber erst im 20. Jahrhundert herausgebildet und nach und nach institutionalisiert (siehe hierzu u. a. Schnell et al., 2013).
Die empirische Sozialforschung als Sammlung verschiedener Techniken und Methoden zur wissenschaftlichen Untersuchung sozialer PhÀnomene kann ihrerseits in zwei zentrale ZugÀnge differenziert werden, die als quantitative und qualitative Sozialforschung bezeichnet werden.
Quantitative ZugĂ€nge haben zum Ziel – um es pointiert zum Ausdruck zu bringen –, anhand von möglichst reprĂ€sentativ gewonnenen empirischen Daten quantifizierbare, d. h. statistisch auswertbare und verallgemeinerbare Aussagen machen zu können. Im Zentrum des Forschungs- und Erkenntnisinteresses stehen Analysen von KausalzusammenhĂ€ngen, deduktive Prozesse und somit die Ermöglichung von „objektiven“ Aussagen ĂŒber die soziale RealitĂ€t sowie die HypothesenĂŒberprĂŒfung. Das Subjekt wird zumeist nicht in seiner Ganzheit, sondern als MerkmalstrĂ€ger bestimmter Variablen untersucht, die anhand konkreter Operationalisierungen einer empirischen Messung zugĂ€nglich gemacht werden. Unabdingbare Parameter quantitativer Forschung sind die Messbarkeit von PhĂ€nomenen sowie deren vorherige Operationalisierung, eine möglichst klare Isolierung von Ursache und Wirkung mit dem Ziel der Verallgemeinerung der an Stichproben ermittelten Aussagen.
Qualitative Forschung hingegen hat zum Ziel, bestimmte soziale PhĂ€nomene einer tiefen und differenzierten Analyse zu unterziehen; das Vorgehen ist dabei – in klarer Abgrenzung zu den quantitativen ZugĂ€ngen – zumeist induktiv und hypothesen- und/oder theoriegenerierend. Es sollen subjektive Wirklichkeiten und subjektive Sinnkonstruktionen und Alltagstheorien untersucht, Lebenswelten von innen heraus beschrieben, individuelle Sichtweisen und Meinungen oder Motive analysiert werden. Dies alles mit dem Ziel, diese nicht nur detailliert zu beschreiben, sondern verstehend nachvollziehen zu können. ReprĂ€sentativitĂ€t wird nicht im statistischen, sondern im inhaltlichen Sinne realisiert (vgl. hierzu Kap. 7.3). Das Subjekt wird, ohne Reduktion auf Einzelvariablen, in seiner Ganzheit betrachtet und die Daten werden in sozialen Interaktionen (mittels Kommunikation) erhoben.
Um dies an einem Beispiel zu verdeutlichen: Wenn das Untersuchungsfeld die Internetnutzung Jugendlicher darstellt, so könnten Fragestellungen quantitativ orientierter Forschungsprojekte darin liegen, empirisch zu ermitteln, wie viele Jugendliche welche Dienste und Anwendungen im Internet nutzen, wie sich diese Nutzung z. B. zeitlich verteilt oder welche (psycho-)sozialen Parameter mit bestimmten Nutzungsweisen korrelieren. Es handelt sich somit vornehmlich um Fragestellungen, die darauf abzielen, statistische ZusammenhĂ€nge zu ermitteln, die numerisch dargestellt werden können. DemgegenĂŒber wĂ€re ein Ansatz qualitativer Forschung in diesem Forschungsthema die Frage, wie genau sich die Nutzung gestaltet oder warum bestimmte Dienste und Anwendungen genutzt werden. Das Erkenntnisinteresse richtet sich hier auf die individuellen Sinnzuschreibungen der Internetnutzung, aber Fragestellungen qualitativer Forschungsprojekte können sich beispielsweise auch auf die Rolle der Mediennutzung im Lichte der eigenen Biografie und des eigenen Lebenslaufs beziehen.
Qualitative Forschung ist durch folgende Kriterien gekennzeichnet:
–PhĂ€nomene sollen von „innen heraus“, aus der Sicht des Subjekts, verstanden werden;
–Subjektbezogene Forschung;
–Differenzierte Beschreibung von Inhalten und/oder Prozessen;
–Ermittlung individueller Sichtweisen, Einstellungen, Motive, BedĂŒrfnisse usw.;
–Generierung von Hypothesen;
–Erfassung der subjektiven Wirklichkeit und subjektiver Wirklichkeitstheorien (Situationsdeutungen, Handlungsmotive, Alltagstheorien);
–Sinnverstehen, Sinnrekonstruktion;
–Untersuchung eines bisher unbekannten Feldes bzw. Untersuchung bisher unbekannter Sachverhalte;
–Erfassung von Selbstinterpretationen;
–Herausarbeitung von manifesten und ggf. latenten Sinnstrukturen;
–nicht ReprĂ€sentativitĂ€t im statistischen, sondern im exemplarischen Sinne soll erreicht werden; es geht um eine Generalisierung durch Typenbildung.
Qualitative Forschungen nÀhern sich unter Zuhilfenahme offener und flexibler Methoden an die zu untersuchenden Forschungsbereiche an. Sie erheben unter Einsatz nicht standardisierter Erhebungsinstrumente das Subjektive mit den Zielen des Verstehens und des Nachvollziehens subjektiver Wirklichkeitskonstruktionen, der Analyse der Herstellung von sozialer RealitÀt sowie der (Re-)Konstruktion von Bedeutung (d. h. von Sinn).
Der qualitative und der quantitative Forschungsstrang werden im wissenschaftlichen Diskurs hĂ€ufig als ein sich ausschließendes Gegensatzpaar angesehen („quali“ versus „quanti“), wobei geltend gemacht wird, dass die dahinterstehenden Paradigmen oftmals unvereinbar seien. Dies ĂŒberzeugt jedoch nicht, da beide Methoden mit unterschiedlichen AnsĂ€tzen dasselbe Ziel haben, nĂ€mlich vertiefende Erkenntnisse ĂŒber die umgebende soziale RealitĂ€t zu gewinnen. Sie unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie dieses Ziel methodologisch umsetzen und unterscheiden sich in den ihnen zugrunde liegenden Paradigmen, so insbesondere in den Vorstellungen ĂŒber die soziale RealitĂ€t, ĂŒber deren Messbarkeit und ĂŒber den Umgang mit SubjektivitĂ€t.
Tab. 1.1: Vergleich qualitativer und quantitativer Methoden (Quelle: eigene Darstellung)
Quantitativ Qualitativ
ErklÀren, Darstellen von AusprÀgungen bestimmter Merkmale und/oder MerkmalszusammenhÀnge Verstehen von bestimmten Merkmalen
Gesetz der „großen Zahl“ Das Subjekt steht im Vordergrund
Numerische Relationen Qualitative Relationen
Kausale Beziehungen Muster erkennen
Messen Sinnverstehen
Standardisierung Offenheit, FlexibilitÀt
Ergebnisse sollen RĂŒckschluss auf Grundgesamtheit ermöglichen Ergebnisse sollen Typenkonstruktion ermöglichen
HypothesenprĂŒfung Hypothesengenerierung
Vergleichbarkeit der Daten Oftmals explorative Untersuchungen
Geschlossenes Vorgehen Offenes Vorgehen
Statisch Prozessual; gegenstandsbezogen
Große Stichproben Kleine Stichproben
Zufallsstichprobe Gezieltes Sampling; theoretisches Sampling
Die Auseinandersetzung um die Angemessenheit und Wertigkeit von empirischen Methoden wurde in den Sozialwissenschaften im sogenannten Methodenstreit in den 1960er-Jahren (teil-)öffentlich ausgetragen. Der Konflikt gipfelte u. a. im Positivismusstreit im Jahre 1961. Dabei standen sich zwei Positionen gegenĂŒber, die – etwas verkĂŒrzt, vereinfacht und zugespitzt dargestellt – als eine Differenz von erklĂ€renden gegenĂŒber verstehenden AnsĂ€tzen beschrieben werden kann und die von außen als Konflikt zwischen quantitativen und qualitativen Methoden wahrgenommen wurde:
–ErklĂ€rende AnsĂ€tze sind dabei dem Ideal der Naturwissenschaften verpflichtet und wollen „objektive“ Daten erheben. Betrachtet man die Entwicklung in den Sozialwissenschaften, so hatte sich hier zu Beginn hauptsĂ€chlich dieser Ansatz und damit die quantitativen Methoden durchgesetzt.
–Verstehende AnsĂ€tze sind den Geisteswissenschaften verpflichtet und wollen subjektive Strukturen anhand von hermeneutischen, d. h. interpretativen Verfahren nachvollziehen. Hintergrund ist dabei, dass sich im Subjektiven Gesellschaftliches ablagert und dass sich in konkreten, subjektiven, sich wiederholenden Mustern Gesellschaftliches rekonstruieren lĂ€sst. Qualitative AnsĂ€tze etablierten sich vor allem seit den 1980er-Jahren.
Auch wenn es heute kaum mehr einen öffentlich ausgetragenen Methodenstreit gibt, so sind z. B. wissenschaftliche Fachzeitschriften hĂ€ufig entweder dem einen oder dem anderen Ansatz verpflichtet. Nur wenige Zeitschriften publizieren sowohl quantitative als auch qualitative Studien auf hohem Niveau. Auch in der Lehre werden in den Methodenkursen zumeist entweder quantitative oder qualitative Methoden vermittelt und spĂ€testens bei einer Methodenvertiefung mĂŒssen sich die Teilnehmenden fĂŒr das eine oder andere Paradigma entscheiden.
Diese Unterschiedlichkeit löst sich aber dann auf, wenn die Methoden und Paradigmen in ein VerhĂ€ltnis gesetzt werden zum angestrebten Erkenntnisinteresse. Quantitative Methoden sind ungeeignet fĂŒr die Fragen qualitativer Forschungsthemen; mit qualitativen Methoden können keine Fragen quantitativer Forschungsthemen beantwortet werden. Sinnvoll eingesetzt, können beide Methoden sich gegenseitig ergĂ€nzen und befruchten und damit zu noch tieferen Erkenntnissen fĂŒhren. Dies erfordert jedoch eine sorgfĂ€ltige Methodentriangulation (vgl. hierzu 10.3.1, Abschnitt c).
Eine Abkehr von diesem bipolaren Denken zeigt sich im Bereich der Forschungsförderung, sodass Förderinstitutionen zunehmend eine Methodentriangulation einfordern und die Erwartungshaltungshaltung vorliegt, dass der routinierte und seriöse Forscher die Vorteile der beiden methodologischen AnsÀtze kennt und diese souverÀn und gewinnbringend im Rahmen der entsprechenden Forschungsfrage miteinander zu kombinieren vermag. In der Forschungspraxis wird dies, wenn nicht durch den Forschenden selbst, so doch hÀufig durch Forschungskooperationen realisiert, die die VerschrÀnkung von qualitativen und quantitativen Methoden sicherstellt.

1.2Paradigmen qualitativer Sozialforschung

1.2.1Verstehende Soziologie

Der Begriff der verstehenden Soziologie wird auf Max Weber zurĂŒckgefĂŒhrt, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Soziologie als eine Wissenschaft konzipierte, bei der das Verstehen im Mittelpunkt steht: „Soziologie [
] soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursĂ€chlich erklĂ€ren will“ (Weber, 1980, S. 1). Das Verstehen, so Weber weiter, sei eng verknĂŒpft mit dem sozialen Handeln, denn dieses erklĂ€rend zu verstehen, sei das Ziel soziologischen Arbeitens.
Damit wird das soziale Handeln in den Mittelpunkt gestellt und der Mensch steht als Handelnder im Fokus des Forschungsinteresses. Soziale RealitÀt ist bei diesem Paradigma eine gesellschaftliche Konstruktionsleistung und wird im Vollzug des Handelns durch Interpretation und Bedeutungs- sowie Sinnzuweisung konstruiert.
Im Mittelpunkt dieses Ansatzes steht das Handeln bzw. das soziale Handeln der Akteure, das als interpretativer Prozess verstanden wird. Max Weber geht dabei von folgenden Begriffsdefinitionen aus: Handeln ist fĂŒr ihn „menschliches Verhalten (einerlei ob Ă€ußeres oder innerliches Tun, oder Lassen oder Dulden) [
], wenn und insofern als der oder die Handelnden mit ihm einen subjektiven Sinn verbinden. ‚Soziales‘ Handeln aber soll ein solches Handeln heißen, welches seinem von dem oder den Handelnden gemeinten Sinn nach auf das Verhalten anderer bezogen wird und daran in seinem Ablauf orientiert ist“ (Herv. i. O., Weber, 1980, S. 1).
Diese Konzeption muss vor dem Hintergrund der sich intensiv ausbreitenden Naturwissenschaften und der naturwissenschaftlichen Methode der Erkenntnis in den Sozialwissenschaften im 19. Jahrhundert gesehen werden. Die...

Inhaltsverzeichnis